Werden wir als Pflanzen- oder Fleischesser geboren? – Natural Energizer

“Menschen werden als Fleischesser geboren!” Dieses Argument gehört zu den Klassikern. Doch stimmt es eigentlich? Werden wir als Pflanzen- oder Fleischesser geboren? Dieser Frage möchten wir in folgendem Artikel nachgehen. Wir werden jedoch nicht auf die physiologischen und anatomischen Grundlagen eingehen, sondern mehr auf die Psyche, Erziehung durch die Eltern und die Manipulation durch das Umfeld, in dem wir aufwachsen und natürlich den Medien.

Von Geburt an zum Fleischessen erzogen

Bereits als Kleinkind, gerade einmal alt genug um Brei zu essen, kommen wir schon das erste Mal mit tierischen Lebensmitteln in Kontakt. Auch Milchpulver wird vorzugsweise in Kuhmilch angerührt. Dabei ist es absolut unnatürlich, dass Kinder in diesem Alter schon Fleisch essen würden. Ohne Zähne könnten sie es nicht einmal kauen aber im Brei beigemischt ist es natürlich kein Problem. Hier kann man sich eine berechtigte Frage stellen: Wird uns von Geburt an jegliche Empathie gegenüber bestimmten Tierarten aberzogen? Und das ist eine durchaus berechtigte Frage! Ebenso haben Aussehen und Konsistenz tierischer Produkte meistens nichts mehr mit einem Tier zu tun. Hier geht jegliche Verbindung zwischen einem ehemaligen Lebewesen und dem, was daraus gemacht wurde, verloren. Die wenigsten Menschen können Wurst oder Käse noch mit einem Lebewesen in Verbindung bringen, welches dafür leiden und sterben musste.

Die Manipulation durch Medien und Umfeld

Egal ob Kinder- oder Schulbücher, die Bilder sind immer die Gleichen. Hinter den Zäunen stehen die sogenannten “Nutztiere”, vor den Zäunen hingegen die Menschen zusammen mit ihren geliebten Haustieren Hund, Katze und Pferd. Hier werden uns Zustände und Sachverhalte vermittelt, die es legitimieren, gewisse Tierarten zu halten und zu schlachten und andere wiederum zu streicheln und sie vor jeglichem Leid zu schützen. Und genau diese Bilder brennen sich in die Gehirne der Menschen ein. Hinzukommen in den späteren Lebensjahren Dokumentationen und Berichte über Tierquälerei – allerdings nur dann, wenn es um unsere geliebten Hunde und Katzen geht. Hat man als Jugendlicher dann Kontakt zu den sozialen Medien, sieht man dutzende Petitionen, welche sich für ein Verbot von Hunde- und Katzenfleisch in China aussprechen. Unsere eigenen Schlachtfeste wie Ostern, Weihnachten, Silvester und im Grunde der ganze Sommer mit der Grillsaison, finden kaum Beachtung. Schließlich hat man es so von Kindheit an gelernt. Wer so zwischen den verschiedenen Tieren unterscheidet, kann sich einer Sache ganz sicher ein: hier wurde erfolgreich manipuliert! In erster Linie durch die eigenen Eltern, sie haben es schließlich auch so von ihren Eltern gelernt und niemals in Frage gestellt. Doch auch hier muss man sich immer wieder fragen: Was unterscheidet denn Hunde und Katzen von Kühen und Schweinen? Und wer wirklich ehrlich zu sich selbst ist, wird feststellen: rein gar nichts. Schweine sind sogar noch schlauere Tiere als Hunde! Ihnen zu unterstellen, sie könnten weder Angst noch Schmerz empfinden, ist absoluter Unsinn.

Wer sich selber ein Bild von der Manipulation der Medien machen möchte, gibt einfach mal im Internet die Suchbegriffe “Tierquälerei” und “Nutztiere” ein. Unter Tierquälerei kommen mit Sicherheit nur Beiträge zu Hunden und Katzen. Bei den Nutztieren hingegen wird man sie nicht finden. Hier werden ausschließlich Hühner, Schweine, Kühe, Ziegen, Schafe usw angezeigt.

Angeln und Jagen sind kein Sport, sondern Mord

Auch hier lernt man bereits von klein an, dass Angeln und Jagen nichts mit Tierquälerei zu tun haben. Aussagen wie: “Der Angelhaken tut dem Fisch nicht weh!”, “Ohne die Jagd vermehren sich die Tiere explosiv!” oder “Ein kräftiger Schlag auf den Kopf des Fisches und er musste überhaupt nicht leiden!” kennen wir alle. Und auch hier wird Tierquälerei wieder als Hobby, Sport oder notwendiges Mittel abgetan. Das Leid der Tiere spielt hier überhaupt keine Rolle. Wenn schon Kleinkinder zusammen mit ihren Vätern angeln gehen, werden sie es als Erwachsene mit fast 100 % – iger Wahrscheinlichkeit niemals als Tierquälerei ansehen. Selbiges gilt auch für die Jagd. Wird allerdings aus versehen mal eine Katze abgeschossen, werden die Stimmen wieder laut. Jedoch nicht, weil die Jagd grausam und unnötig ist, sondern weil eben eine Katze erschossen wurde. Eines unserer geliebten Haustiere. Die üblichen Millionen anderer Tiere, die jedes Jahr geschossen werden, spielen in solchen Diskussionen kaum eine Rolle. Denn Katzen und Hunde sind schließlich heilig, so sagt man.

Hinterfrage alles

Die gängigen Meinungen und Abläufe, die um einen herum geschehen zu hinterfragen, hat nichts mit klugscheißen oder Besserwisserei zu tun, auch wenn es oft so auslegt wird. Denn von alleine wird sich nämlich nichts ändern. Die Menschen müssen wieder lernen, von allein zu denken und sich ihre Meinungen nicht in den Kopf setzen zu lassen. Einen einzigen Bericht zu einem bestimmten Thema zu lesen, hat nichts mit Bildung zu tun. Man muss sich schon hinsetzen und selber nachforschen. Bücher und Artikel lesen, mit anderen Fachleuten sprechen und ganz wichtig: logisch denken! Auch die andere Seite genauer erforschen und verstehen. Denn eins ist sicher: so stark wie heute, wurden Menschen noch nie manipuliert!

Für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Von | 2018-04-30T21:58:55+00:00 Januar 17th, 2018|Körper&Geist|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar