“Milch tut doch niemandem weh!” – Natural Energizer

“Milch tut doch niemandem weh!” Dieses Argument hört man leider sehr oft, welches jedoch grundlegend falsch ist!

Milch tut den Kälbern weh

Direkt nach der Geburt, werden die Kälber von ihrer Mutter getrennt. Oftmals weinen sie ihnen tagelang nach. Schließlich sind Menschen nicht die einzigen Lebewesen, die Trauer empfinden können! Weibliche Kälber werden zu neuen Milchkühen und in den Kreislauf integriert, während männliche Kälber direkt zum Schlachter kommen oder als Masttiere gehalten werden. Jedoch sind diese Kühe darauf gezüchtet, möglichst viel Milch zu produzieren und nicht, um möglichst viel Fleisch anzusetzen. Somit lohnt es sich nicht immer, die Kälber erst heranwachsen zu lassen. Ohne die Milchwirtschaft, gäbe es wohl kein Kalbsfleisch!

Milch tut den Milchkühen weh

Ebenso wie ihre Kälber, trauern auch die Muttertiere. Dafür bleibt jedoch kaum Zeit, da sie bis zu zwei Mal am Tag gemolken werden. Eine Kuh produziert normalerweise zwischen 5 l und 10 l Milch am Tag. Die gezüchteten und optimierten Rassen, kommen auf bis zu 50 l! Dies sind enorme Strapazen, die die Tiere im Schnitt nur 5 Jahre aushalten. Hinzukommen die permanenten Schwangerschaften. Und kommt der Tag, an dem der Milchfluss nachlässt, trotz dauerhafter Schwangerschaft, werden auch diese Tiere geschlachtet. Welch ein Leben!

Unbedingt anschauen!

Milch tut dem Menschen weh

Die Medien sind voll davon und es vergeht kaum ein Tag, an dem man nichts über die gesundheitlichen Risiken von Milch liest. Dennoch gibt es viele Menschen, die entgegen allen wissenschaftlichen Untersuchungen, Studien und Empfehlungen, der Meinung sind, Milch sei ein gesundes und wichtiges Nahrungsmittel. Entweder wollen diese Leute die Fakten nicht glauben oder seien der Meinung, darüber besser Bescheid zu wissen als Ärzte und Wissenschaftler, welche sich seit Jahren damit befassen. Welche Risiken der Konsum von Milch und Milchprodukten birgt, erfahrt ihr weiter unten in diesem Artikel.

Ablauf der Milchproduktion

  • Kuh per Hand besamen
  • nach der Geburt des Kalbes, wird dies von der Mutter getrennt
  • weibliche Kälber werden mit der “Flasche” großgezogen (neue Milchkühe), männliche kommen direkt zum Schlachter oder werden zu Masttieren
  • Abpumpen der Muttermilch, welche eigentlich für das Kalb gedacht war, damit der Mensch sie trinken kann

Droht der Milchfluss zu versiegen, wird die Kuh erneut geschwängert und alles beginnt von Neuem. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Milchkuh liegt bei ca. 5 Jahren (Kühe können bis zu 30 Jahre alt werden). Ist das Tier zu “alt”, schwach oder krank, kommt es direkt zu einem Schlachter.

Auch wer zu Biomilch greift, unterstützt diesen Vorgang. Im Grunde ist es ganz simpel. Der Mensch trinkt die Muttermilch, welche für das Kalb gedacht ist. Somit müssen auch die Kälber auf Biohöfen von ihrer Mutter getrennt werden. Schließlich ist jeder Liter, den das Kalb trinkt, bares Geld, welches verloren geht. Und nur darum geht es – um den Profit.

Wir quälen die Tiere, zerstören Familien und das alles nur, damit wir etwas trinken können, was uns erwiesenermaßen krank macht! Der Konsum von Milch ist verantwortlich für einige der häufigsten Zivilisationskrankheiten: Krebs, Osteoporose oder Diabetes. Entgegen der Medien und der allgemeinen Meinung, schädigt Milch unseren Knochen in hohem Ausmaß. Dieser Vorgang kann ganz einfach beschrieben werden: Milchkonsum führt dazu, dass unser Körper übersäuert. Um dieser Übersäuerung entgegen zuwirken, wird unseren Knochen Kalzium entzogen. Somit sorgt Milch nicht für einen gesunden Knochenbau, sondern führt das genaue Gegenteil herbei. Studien haben längst belegt, dass die Osteoporose – Erkrankungen in den Ländern am höchsten sind, welche auch den höchsten Milchkonsum aufweisen. Quelle

Die Häufigkeit von Osteoporose in Ländern mit hohem Verbrauch an Milchprodukten ist ein weiterer Hinweis auf ihre Unwirksamkeit bei der Vorbeuge von zerbrechlichen Knochen. Der neue Report der Weltgesundheitsorganisation und der FAO zum Problem Osteoporose zeigt, dass für die meisten Menschen kein Zusammenhang zwischen einer erhöhten Kalziumzufuhr und einer Minderung des Knochenbruchrisikos besteht. WHO und FAO empfehlen eine höhere Obst- und Gemüsezufuhr, um eine stabile Gesundheit der Knochen zu garantieren, anstatt sich auf Milcherzeugnisse zu verlassen. Quelle

Ein sehr informatives Video dazu, findet ihr hier.

Weitere Quellen, Bilder und Fakten zum Milchkonsum könnt ihr euch hier anschauen.

Dabei muss niemand mehr Kuhmilch trinken. Es gibt so viele pflanzliche Alternativen: Hafermilch, Mandelmilch, Reismilch, Sojamilch, Dinkelmilch usw.

Hier findet ihr ein einfaches Rezept, eure eigene Pflanzenmilch herzustellen.

Für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

  • Marcus & Elisabeth
Von | 2018-03-11T18:10:29+00:00 September 5th, 2017|News und Aktuelles|2 Kommentare

2 Comments

  1. Sylvia Hoerenberg 24.10.2017 um 16:29 Uhr

    Wer heute in einer aufgeklärten Zeit noch Kuh/ Ziegen oder sonstige Milch von Tieren befürwortet hat erstens nicht die Zusammenhänge erfasst, ist nicht informiert und gehört zu der Sorte Mensch, die Überheblich und ignorant sind. Ganz abgesehen von den gesundheitlichen Aspekten, sind es auch immer wieder Menschen, die, wenn sie mal eine Spritze bekommen müssen, gleich umfallen, aber anderen ein unsagbares Leid aufbürden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar