In diesem Beitrag möchten wir euch in kurzen und leicht nachvollziehbaren Stichpunkten erklären, weshalb eine pflanzliche Ernährung die gesündeste Ernährung ist. Wir wollen gar nicht groß ins Detail gehen, sondern nur die wichtigsten Punkte aufzählen.

Vitamine und Mineralstoffe

  • Obst und Gemüse liefern alle essenziellen Vitamine und viele Mineralstoffe (grünes Gemüse bspw. enthält viel Calcium).
  • Nüsse, Samen und Getreide liefern viele Proteine und gesunde (ungesättigte) Fette, sowie viele Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium, Kalium, Zink, Selen und Eisen.
  • Ausschließlich pflanzliche Nahrungsmittel enthalten Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sind enorm wichtig für eine geregelte Verdauung, Senkung des Cholesterinspiegels, Krebsvorsorge, ein intaktes Immunsystem und eine gesunde Darmflora.
  • Viele einfach und mehrfach ungesättigte Fette begünstigen einen optimalen Cholesterinwert.
  • Informationen über Vitamin B12 findet ihr in unserem Vegan ABC.

Viele weitere Informationen findet ihr in unserem Vegan ABC!

Vegan-ABC

gesundheitliche Aspekte

  • Viele ungesättigte Fette, welche die Risiken für Herz-Kreislauf– und Gefäßerkrankungen deutlich senken.
  • Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten keinen Industriezucker und kaum Fette – Dies senkt das Risiko für Übergewicht, Typ-II-Diabetes und Blutdruckerkrankungen.
  • Viele Kräuter und Gewürze enthalten entzündungshemmende und schmerzstillende Stoffe (z.B. Kurkuma oder Traubenkernextrakt – OPC).
  • Grünes Gemüse und Kohl enthält extrem viel Calcium, welches für einen gesunden Knochenbau von Kindern benötigt wird.

Schaut auch bei unseren Empfehlungen vorbei!

Kurkuma

Umweltaspekte

  • Bei der Produktion wird deutlich weniger Wasser verbraucht – für Tiere muss die Nahrung angebaut und bewässert werden, die Tiere brauchen Trinkwasser und die riesigen Fabriken müssen täglich mit Unmengen an Wasser gereinigt werden. Ebenso darf die Kühlkette nie unterbrochen werden.
  • Deutlich weniger CO² wird produziert – Wer regional und saisonal einkauft, hält die Transportwege kurz. Ein Großteil des Tierfutters in Europa stammt aus Süd-Amerika (Soja und Getreide).
  • Deutlich weniger Anbaufläche – Tiere benötigen Stellflächen und ihre Nahrung Anbauflächen. Pflanzliche Nahrungsmittel kommen direkt vom Feld auf den Teller.
  • Um die gewaltigen Mengen Tierfutter anzubauen, sind Pestizide absolut notwendig.
  • Exkremente der Tiere landen auf den Feldern (Gülle), sickern ins Grundwasser und gelangen somit in Flüsse, Seen und die Meere. Mit ihnen ebenso die eingesetzten Antibiotika, Wachstumshormone und andere Krankheitserreger.

Ethische Aspekte

  • Wir züchten Tiere, sperren sie unter furchtbaren Bedingungen ein, töten sie und essen sie dann. Auch Tierkinder wie Küken, Lämmer und Kälber sind davor nicht sicher. Mit welchem Recht tun wir das eigentlich? Käme nun eine weiterentwickelte Spezies auf unseren Planeten und würde uns genau so behandeln, wäre dies dann fair? Schließlich sind sie ja in diesem Moment auch die Stärkeren!
  • Pflanzen haben keine Gefühle! Sie haben kein Gehirn, kein zentrales Nervensystem und auch kein Rückenmark. Tiere leiden ebenso wie wir Menschen. Sie pflegen soziale Kontakte, benötigen viel Auslauf und ihre natürliche Nahrung. Sie trauern, weinen, freuen sich und verspüren Angst!
  • Tierfutter wird aus armen Ländern nach Europa exportiert, während die Menschen dort hungern müssen (vor allem aus Süd-Amerika).
  • Die Produktion von tierlichen Produkten verbraucht extreme Mengen an Trinkwasser (siehe Umweltaspekte). Knapp 1/3 der Menschheit hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (in erster Linie die Menschen in der dritten Welt).
  • Wärst du in der Lage, ein Tier selber zu töten und zu zerlegen? Falls nicht, dann solltest du vielleicht auch keine tierlichen Produkte konsumieren!
  • Bilder und Videos von Schlachtungen und geheime Aufnahmen aus Ställen müssen immer wieder zensiert werden. Allein das sollte schon aufzeigen, dass es definitiv nicht in Ordnung ist, was wir mit den Tieren machen!
  • Erzählst du deinen kleinen Kindern, wie ihr Essen entsteht oder lügst du sie an? Falls du nicht die Wahrheit erzählst, frage dich doch mal, wieso!

Wie oben bereits geschrieben sind dies die absoluten Kernpunkte. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere. Wir halten uns auch mit Studien zurück, da all diese Punkte durch einfaches logisches Denken nachvollzogen werden können.