“Das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun!”

“Natürlich kann man Tiere essen und gleichzeitig Tierschützer sein!”

“Die Nutztiere werden doch extra dafür gezüchtet. Das ist doch etwas ganz anderes!”

Solche Aussagen kenne wir alle. Näher betrachtet und vor allem logisch und empathisch ist es natürlich nicht möglich, Tierschützer zu sein, solange man noch Schnitzel, Käse und Co. isst.

Warum denken viele Menschen so?

Im Grunde ist es ganz einfach erklärt. Von Kindheit an lernen wir, dass es absolut in Ordnung ist, bestimmte Tiere zu essen und andere vor jeglicher Gewalt zu schützen. Gibt man beispielsweise bei Google das Wort “Tierschutz” ein, bekommt man zum Großteil nur Bilder von Hunden, Katzen und Pferden angezeigt. Kühe, Schweine oder Hühner stellen hierbei nur eine Ausnahme dar. Auch Schul-, Kinder- und Lehrbücher zeigen uns oftmals eine Welt, in der die sogenannten “Nutztiere” hinter den Zäunen stehen und die geliebten “Haustiere” zusammen mit ihren Menschen davor. Demnach gilt man heutzutage als Tierschützer, wenn man sich für bestimmte Tiere einsetzt, während es völlig normal ist, andere wiederum zu essen. Denn so haben wir es ja auch gelernt. Also muss es ja auch richtig so sein, nicht wahr?

Begriffe wie Karnismus und und Speziesismus erklären diese Verhaltensweisen sehr genau und gehen stark ins Detail. Wer wirklich mehr darüber erfahren möchte, findet dazu zahlreiche Informationen im Internet.

Bist du nun ein Tierschützer oder nicht?

Kannst du ein Menschenrechtler sein, während du Kinder für dich schuften lässt?

Kannst du behaupten, auf einen gesunden Lebensstil wert zu legen, während du rauchst und Alkohol trinkst?

Kann man behaupten, ein Familienmensch zu sein, wenn man keine Lust hat, etwas mit seinen Kindern oder dem Partner zu unternehmen?

Kannst du ein Umweltschützer sein, wenn du regelmäßig auf Kreuzfahrt gehst, obwohl jeder weiß, wie schädlich diese für den Planeten sind?

Natürlich kann man all diese Dinge behaupten. Leider zeigt das eigene Verhalten dann genau das Gegenteil auf. Wir möchten an dieser Stelle die Arbeit von Tierschützern oder Heimleitern nicht ins Lächerliche ziehen. Doch jeder sollte einmal in sich gehen und sich wirklich fragen, kann man Tiere schützen, während mann noch immer tierliche Produkte isst?

Schaut auch bei unseren Empfehlungen vorbei!

Kurkuma

Jeder kann etwas für den Tierschutz tun

Was ist wohl die einfachste Variante, sich aktiv für den Tierschutz einzusetzen? Richtig: keine tierlichen Produkte mehr konsumieren! Zudem bewirkt man auch viel Positives für den Umwelt- und Naturschutz und sogar für Menschenrechte. Denn all diese Bereiche hängen eng miteinander zusammen!

Geh in dich, belüge dich nicht selber, sei ehrlich und höre auf dein Herz und nicht auf alte Gewohnheiten. Kannst du ein Tierschützer sein, solange du Fleisch isst?