Einige Zeit ist nun seit dem Ausbruch des Corona-Virus vergangen. Sowohl Politik, als auch Ärzte und die Zivilbevölkerung haben nun zahlreiche Eindrücke sammeln können. Doch genau an diesem Punkt muss man an der Intelligenz einiger Menschen zweifeln. “Hamsterkäufe” und “Atemschutzmasken” sind hierbei nur einige Beispiele.

Jeder ist sich selbst der Nächste

Als mich die ersten Bilder leergefegter Regale erreichten, dachte ich nur, dies sei eine absolute Ausnahme. Mittlerweile habe ich solche Bilder jedoch mit eigenen Augen gesehen und muss mir natürlich die Frage stellen, wie egoistisch und unsolidarisch kann man sich eigentlich benehmen. Alles fing natürlich mit knappgewordenem Desinfektionsmittel an. Dicht gefolgt von Atemschutzmasken (Diese wurden natürlich ohne Anschalten des Gehirns gekauft. Denn nur spezielle Masken mit einem gewissen Schutzfaktor bieten Sicherheit. Die Einfachen aus dem Baumarkt tun es leider nicht!) und Handschuhen. Bereits vor einigen Wochen beklagten erste Kliniken und Praxen Notstand an diesen Mitteln. Wo sie nun zu finden sind? Bei den gesunden Menschen zu Hause natürlich! Krankenhäuser und größere Betriebe müssen ihre Vorräte wegschließen, da sie von Mitarbeitern und Besuchern schamlos geklaut werden. Die Preise für Desinfektionsmittel sind seitdem um teilweise das 20-fache gestiegen. Vorallem Großlieferanten nutzen die Situation absolut kaltherzig aus. Hierbei wird noch versucht, aus der Not der Betroffenen, möglichst viel Profikt zu schlagen. Wörter wie Solidarität und Empathie kennen sie scheinbar nicht.

Auch Oma und Opa möchten noch etwas zu Essen haben

Corona zwingt scheinbar viele Menschen dazu, sich Kiloweise mit Konserven einzudecken. Doch ob man es nun glaubt oder nicht: Andere Menschen möchten auch noch etwas haben! Stellt euch vor, ihr seid nicht mehr so gut zu Fuß oder schwer krank und schafft es gerade so, einmal die Woche einkaufen zu gehen. Wie groß muss da wohl die Ernüchterung sein, wenn man vor leeren Regalen steht, weil die Gesunden und Fitten ihre Keller bis unter die Decke gefüllt haben?! Wenn ihr also das nächste Mal einkaufen geht, denkt bitte an Folgendes: Ihr seid nicht die Einzigen, die etwas einkaufen möchten! Und wenn ihr dann wieder zwei Packungen Toilettenpapier kauft, solltet ihr lieber noch einen Arzt aufsuchen. Scheinbar ist dann irgendwas mit eurer Verdauung nicht in Ordnung.

Wenn plötzlich jeder zum Diplom-Virologen mutiert

Mir war nicht bewusst, dass sich in meinem Umfeld derart viele Wissenschaftler und Ärzte befinden. Denn schließlich hat jeder von ihnen seine eigene Expertenmeinung. Aussagen wie:

  • Corona ist auch nicht schlimmer als die Grippe. (Die Grippe ist unserem Immunsystem bekannt, Corona nicht!)
  • Händewaschen bringt sowieso nichts, schließlich wird er Virus über die Atemwege übertragen! (Was natürlich totaler Unsinn ist. Denn Schmierinfektion ist auch möglich!)
  • Atemschutzmasken sind sinnlos!
  • Wir sind sowieso nicht betroffen.
  • Wer gesund ist, braucht sich keine Sorgen machen.
  • In zwei Monaten ist alles wieder vorrüber.

… kennen wir alle!

Natürlich möchten wir keine Panik verbreiten. Aber dennnoch ist eine gewisse Vorsicht durchaus angebracht. Auch wenn wir fit und gesund sind, in unserem Umfeld sind aber vielleicht Personen, die es nicht sind! Und auch diese müssen geschützt werden. Wenn es also so einfach wäre, wie viele es nun darstellen wollen, wozu dann all die Schließungen, Hinweise und neu eingerichteten Kontrollstellen?!

Verzicht? Ohne mich!

Bei all den Maßnahmen, um die Ausbreitung so gut wie möglich zu entschleunigen, sollte man meinen, würde es auf den Straßen nun ruhiger werden. Doch weit gefehlt. Dass bei all den Hamsterkäufen lange Schlangen an den Kassen stehen, ist natürlich unumgänglich. Doch auch in der Innenstadt wimmelt es weiterhin vor Menschen. Da werden die Schließungen öffentlicher Gebüude genutzt, um entspannt Kaffeetrinken zu gehen oder gar einen Urlaub zu planen (Kein Scherz. Das haben wir aus erster Hand erfahren.). Auch bei unserer Eisdiele direkt gegenüber ist der Andrang umgebremst. Viele können scheinbar in dieser Zeit nicht auf ihre Portion verzichten. Doch genau das müssten wir nun tun – verzichten! Was nützen also die Schließungen dieser Einrichtungen, wenn sich die Menschenmanssen einfach nur auf andere Einrichtungen und Plätze verschieben? Haben diese Menschen denn keine Kinder, Ältere oder Kranke in ihrem Umfeld? Würden sie tatsächlich eine Ansteckung riskieren, nur für ein paar neue Schuhe oder neue Hosen?

Panik nein, nachdenken ja

Wir möchten nichts verharmlosen oder übertrieben darstellen. Auch wollen wir nicht alle über einen Kamm scheren. Doch die aktuelle Situation hat nun wirklich fragwürdige Ausmaße angenommen. Auch wenn beispielsweise nur ein kleiner Teil der Bevölkerung an all diesen Punkten “Schuld” ist, darunter leiden müssen wir alle. Wir sollten uns also wieder beruhigen, angemessen nachdenken, Aussagen, die uns erreichen, selber nachprüfen wenn möglich und nicht einfach das machen, was scheinbar viele gerade tun: Ohne Sinn und Verstand der Masse folgen.